19.Februar - 3. März 2019, Kathmandu

Am Morgen des 19. Februars ging es zu zweit zum Flughafen. Dort angekommen gingen wir zum Check-in, wo wir noch 100€ für das Übergewicht unseres Gepäcks bezahlen durften. Durch den darauf folgenden Flug, sind wir jetzt 4 Stunden und 45 Minuten vor der deutschen Zeit. Im dunkeln kamen wir in Kathmandu an, dort wurde uns das Visum von einem Angestellten ausgefüllt, der einfach in jedes Feld KTM (Kathmandu) eingefügt hat und fertig. Nachdem wir dann noch unsere Räder zusammengebaut haben ging es zur Warmshower. Ein australisches Ehepaar, das seit drei Jahren in Kathmandu lebt. Die beiden teilten ihre Wohnung mit uns in der nächsten Woche. In dieser haben wir unser Indien Visum besorgt, für welches wir drei Termine verteilt über 7 Tage hatten.

Im ersten Teil dieser Woche besuchten wir natürlich einige Sehenswürdigkeiten in Kathmandu. Moscheen sind nun Tempel, auf den Straßen sieht man jetzt Affen, die Menschen können englisch, die Vegetation ist wieder sehr grün und es gibt neue Gerichte, darunter sogar sehr viel vegetarisches. Den Rest der Woche mussten wir leider im Bett verbringen, da wir uns beide starke Erkältungen zugezogen hatten. Am 22. Februar wurden wir von René Einhaus, der wie wir aus Borken kommt und mit seiner Familie ein Luxushotel, das Dwarikas, in Kathmandu besitzt, zum Essen eingeladen. Wir lernten seine Verlobte kennen und verbracht einen tollenAbend mit den beiden. Wir wurden von ihm dann auch noch für 3 Nächte in das Dwarikas eingeladen. Also zogen wir am 27. in ein Hotel, welches weit über unsere Ansprüche hinausgeht, und lebten drei Tage im Luxus. Am 28. bekamen wir dann endgültig unser Visum für Indien. Gerrit wollte am nächsten Tag schon weiter fahren, aber da Marian Gesundheitlich noch nicht fit war, entschieden sie sich noch einen Tag zu bleiben. An diesem wollte unerwartet ein Ableger der Times, die Zeitung Himalaya Times ein Interview für einen Bericht haben, welcher die nepalesische Jugend inspirieren sollte. Vorher wollte Marian sich allerdings noch Ohrringe stechen lassen, weshalb wir beiden um 14:00 Uhr noch schnell zu einem Laden gefahren sind. Da wir glaubten kein Geld mitgenommen zu haben und Marian schon die Ohrlöcher bekommen hatte, musste Gerrit schnell zurück zum Hotel fahren um Geld zu holen, damit wir noch pünktlich zum Interview kommen konnten. 

Auf dem Weg zurück zu Marian ist Gerrit einem Rollerfahrer, der abrupt vor ihm zum stehen gekommen ist, rein gefahren. Sein Hinterrad wurde dabei in die Höhe befördert, und beim aufkommen auf Boden, verzog sich der Reifen zu einer Acht. Daraufhin lief er zum Ohrring laden, wo Marian wartete und der Verkäufer 100 RP (ca. 1€)verlangte. Da Marian mit mehr gerechnet hatte, hatte er Gerrit zum Hotel geschickt. Allerdings hatte er noch genau so viel Geld in seiner Tasche. Also war der ganze Stress unnötig. Was soll man machen... 

Mit kaputtem Fahrrad ging es zurück zum Hotel, wo wir das Interview führte. Danach ging es dann mit dem Fahrrad auf Empfehlung von unserem australischen Warmshower Host zu einem Fahrradladen. Dort versuchten die Mechaniker Gerrits Reifen zu reparieren und zu zentrieren. Allerdings war dieser so stark demoliert, sodass Gerrit nur ohne Bremse hätte weiterfahren können. Deshalb mussten wir zwei weitere Tage in Kathmandu bleiben, um auf die neue Felge zu warten. 

Aufgrund von all diesen Tollen Neuigkeiten und da es Freitag war, entschieden wir uns feiern zu gehen. Dazu nur, die Musik war nicht das gelbe vom Ei aber da alle Menschen sehr aufgeschlossen waren, hatten wir doch sehr viel Spaß. 

Nach drei Stunden Schlaf, verließen wir dann das Dwarikas und zogen im Hostel um. Am 3. März bekamen wir dann den Anruf, dass Gerrits Fahrrad fertig sei. Mit einem neuen Reifen heißt es jetzt hoffentlich, dass wir morgen starten können.